.

.

Mehr als 200 Lichter brennen für Nepal

DSCF4317
Mit einer spontan ins Leben gerufenen und im Religionsunterricht geplanten Spendenaktion, hat die Klasse 4c knapp 400 Euro für die nepalesische Jana Jyoti Secondary School – die Partnerschule der Ganztagsschule Drispenstedt – im Gebirgsdorf Baglung Pani zusammen bekommen. Jeder Schüler, jede Schülerinnen und das Kollegium der GS Moritzberg konnten für eine Spende ab 1,- € und mehr ein Teelicht erwerben. In einer gemeinsamen Gedenkfeier im Foyer wurden die Kerzen angezündet, ein umgedichtetes Lied für Nepal gesungen und der Spendenbetrag + Spendenempfänger bekannt gegeben. Durch einen Bericht im Kehrwieder (vom 3.5.2015) wurde die 4c auf die nepalesische Schule aufmerksam. Kurzerhand wurde der Kontakt zu der verantwortlichen Lehrerin an der Ganztagsschule Drispenstedt geknüpft. Einige Tage später konnte der Betrag persönlich an die Kontaktperson Verena Schlemeier überreicht werden, die vor Jahren von einer Reise nach Nepal den Grundstein für diese Partnerschaft mitgebracht hatte. Seitdem ist sie regelmäßig dort gewesen und hat sich dort, mittels Spendengeldern, für den Bau einer neuen Schule eingesetzt.
Alle 4. Klassen waren bei der Übergabe dabei und bekamen nebenbei einen Einblick in das Schulleben und die Lebensumstände des kleinen Bergdorfes in Nepal. Verena Schlemeier zog die Schüler durch eigene Erfahrungsberichte und private Fotos, die sie auf ihren vielen Reisen dorthin gemacht hat, in ihren Bann. Die Viertklässler wirkten tief beeindruckt von der Einfachheit der Lebensumstände und davon, dass man einen zweitägigen Fußmarsch zu leisten hat, um in das Dorf zu kommen. Auch dass die Schüler der Secondary School teilweise bis zu 2 Stunden jeden Tag hin und zurück laufen müssen. Durch das Erdbeben hat das Dorf hauptsächlich Schäden in den Gebäuden zu verkraften. Viele müssen abgerissen und wieder neu aufgebaut werden. Dabei kann das Geld der Gelben Schule gut helfen. Wir wünschen auf jeden Fall allen „Namaste“, dies ist der hinduistische Gruß für „Ehre dem Göttlichen“, bedeutet aber auch Einheit und Neuanfang.
Petra Opitz